Elisabeth Martineu

Elisabeth Martineu

PhD Molekularbiologie – Schweizer und Europäische Patentanwältin

Elisabeth Martineu hat an der Universität Lausanne in Molekularbiologie promoviert (1998). Elisabeths Studien konzentrierten sich auf Schilddrüsenhormonrezeptoren und die Transaktivierung von Zielgenen durch ihre Interaktionen mit RXR, Co-Aktivatoren und Co-Repressoren. Sie erhielt Stipendien und schloss ein Postdoktorat an der Universität Genf ab, wo sie sich mit Agonisten und Antagonisten von Östrogenrezeptoren beschäftigte. Elisabeth ist Autorin/Koautorin von Original-Forschungsartikeln in mehreren von Fachkollegen begutachteten Zeitschriften, darunter The Journal of Biological Chemistry, Molecular Endocrinology und Cancer Research.

Sie arbeitete als Wissenschaftlerin für ein Start-up-Unternehmen, das stabile Chemokin-Rezeptor-B-Lymphozyten-Zelllinien und Reinigungsprotokolle für rekombinante Proteine entwickelte. Von 2004 bis 2008 war sie Projektmanagerin und sammelte Erfahrungen im Bereich geistiges Eigentum als Patentmanagerin bei AC Immune, einem Biotech-Unternehmen, das Impfstoffe und humanisierte Antikörper gegen die Alzheimer-Krankheit entwickelt. Im Jahr 2008 trat sie dann in die Abteilung für geistiges Eigentum eines großen Pharmaunternehmens, Merck Serono, ein, wo sie sich auf die Verfolgung von Patentportfolios spezialisierte. Von 2010 bis 2020 arbeitete sie in verschiedenen Anwaltskanzleien und legte 2019 die Europäische Eignungsprüfung (EQE) ab, um Patentanwältin zu werden. 

Elisabeth ist spezialisiert auf die Bereiche Biotechnologie, Biochemie, organische Chemie und Pharmazeutika.

Mitgliedschaften : Association Romande de Propriété Intellectuelle (AROPI)